Kawasaki Kawasaki Aprilia Beta Kymco Rieju

Kawasaki Z H2 - die neue Ära im Segment der Hypernakeds

Kawasaki blickt mit seinen Z Modellen

auf eine beinahe fünfzigjährige und lückenlose Geschichte zurück, welche

1972 mit der legendären Z1 begann. Für 2020 steht nun der Aufbruch in

eine neue Ära an.

Mit der neusten High-Tech "Z"

schaut Kawasaki nicht zurück, sondern lädt Fahrer und Fans dazu ein,

einen Blick in die Zukunft zu werfen und die radikalste, technisch

fortschrittlichste und stärkste "Z" zu entdecken, die es jemals gab –

die Z H2. Als Anführerin der "Z" Modellfamilie

übernimmt sie 2020 viel Verantwortung um die vielseitigen Fahrerwünsche

zu erfüllen und repräsentiert unter allen Z die "ultimative Z". Gebaut

mit der Kawasaki eigenen Sugomi Philosophie, bei welcher jede Styling

Innovation einem technischen Merkmal gegenübersteht, sticht die Z H2 mit

vielen auf den Fahrer zugeschnittenen Details hervor.

Die größte Aufmerksamkeit gilt natürlich dem 998 cm3

Reihenvierzylindermotor, welcher mit einem von Kawasaki entwickelte und

gefertigten Kompressor bestückt ist. Mit einer Topleistung von 200 PS und 137 Nm bei 8.500/min,

sowie einem atemberaubenden und gut kontrollierbaren Kraftaufbau,

bietet die Z H2 ein besonderes, unvergessliches Fahrerlebnis. Die Z H2

spricht in erster Linie erfahrene Biker an. Ihre Umgänglichkeit

ermöglicht aber auch eine breitere Zielgruppe mit weniger Erfahrung.

Auf den ersten Blick besticht die "ultimative Z" durch ihr an die

Sugomi Philosophie angelehntes Styling. Das gestochen scharfe Farb-TFT-Display, der Quickshifter (mit Blipperfunktion), die Instrumenteneinheit mit Tempomat, sämtliche Leuchten mit LED und vielem mehr bieten dem Fahrer umfangreichen Komfort. Der von anderen Modellen bekannte Gitterrohrrahmen wurde eigens für die Z H2 entwickelt, Brembo M4 Monobloc-Bremssättel sorgen für die nötige Verzögerung und die Showa BPF Gabel an der Front vervollständigt die hochwertigen Komponenten dieser Hypernaked.

Unter der Oberfläche arbeiteten die Kawasaki Ingenieure hart daran,

sicherzustellen, dass die Balance zwischen Leistung und Haltbarkeit

gewährleistet und ein Straßenmotorrad mit Kompressor Realität wird. Das

aus dem Rennsport stammende Dog-Ring-Getriebe, die

leicht zu bedienende Assist- und Rutschkupplung sowie der clevere

Einsatz von Öl zur Kühlung und den somit möglichen Verzicht eines

Ladeluftkühler sind weitere Merkmale, mit welchen die Kawasaki

Ingenieure Zuverlässigkeit und Fahrbarkeit kombinieren.
Die Z H2 verfügt über eine Reihe an elektronischen Fahrhilfen,

welche durch die Bosch IMU gesteuert werden: Traktionskontrolle (KTRC),

intelligentes ABS (KIBS), Kurven-Management-Funktion (KCMF), wählbare Fahrmodi,

sowie einer Anti-Wheelie-Kontrolle (KLCM). Der Fahrer hat die

Möglichkeit, mittels Rideology App auf seinem Smartphone diverse

Einstellung vorzunehmen und diese via Bluetooth an das Motorrad zu

übermitteln. Ebenso können Werte ausgelesen und Touren in der App

aufgezeichnet werden.
Vom asymmetrischen Lufteinlass

für den Kompressor auf der einen Seite des auffallenden LED Frontlichts,

dem geprägten "Supercharged" Logo auf der Kompressoreinheit, über das

aggressive Sugomi Design, den farblich abgestimmten Rahmen und

Verkleidungsteilen wird die Z H2 unter allen Nakeds auf österreichischen

Straßen hervorstechen. Lange gewünscht, viel darüber spekuliert und für

2020 sehnsüchtig erwartet, ist die Z H2 nun Realität und bereit, ihren

Platz an der Spitze der "Z" Modellfamilie einzunehmen sowie die Naked

Bike Kategorie zu dominieren.
Die Österreich-Premiere

der Z H2 wird zusammen mit weiteren Neuheiten an der Moto-Austria von

7-9. Februar 2020 in Wels stattfinden. Die Preise werden später in

diesem Jahr bekannt gegeben.
Weitere Informationen und Händler in Ihrer Region finden Sie unter www.kawasaki.at.

zurück